Umsatzsteuer für Facebook Werbung richtig verbuchen (inkl. Umsatzsteuervoranmeldung): Werbung gekauft in Deutschland für deutsche B2B Endkunden bei Facebook Ireland


Dieses Memo beschreibt die richtige Buchung hinsichtlich der Umsatzsteuer inkl. korrekter Umsatzsteuervoranmeldung/Umsatzsteuererklärung für:

– Einkauf aus Deutschland von Facebook Werbung für deutsche Endkunden, Einkauf bei Facebook Ireland Ltd.

– entsprechend Weiterberechnung an den deutschen Endkunden

Infos von Herrn Gau, Finanzamt Berlin Mitte/Tiergarten:

  • es handelt sich um einen innergemeinschaftlichen Erwerb, die Steuerschuld geht in diesem Fall auf mich als Einkäufer über
  • wenn die Rechnungen von Facebook die Umsatzsteuer IDs von Facebook als auch mir aufzeigen, ist der entsprechenden Dokumentationspflicht für innergemeinschaftliche Geschäfte Genüge getan
  • es fällt Vorsteuer an, auch wenn es sich auf Vorsteuerseite auf Null ausgleicht (schwer zu verstehen)
  • konkret muss in der Umsatzsteuervoranmeldung/Umsatzsteuererklärung folgendes ausgefüllt werden:
  1. Rechnung von Facebook nennt 1000,00 EUR bei Ust: 0,00 EUR
  2. Trage in Zeile 33 (KZ 89) 1000,- ein (Seite 1)
  3. Trage in Zeile 57 (KZ 61) 190,- ein (Seite 2) —> Schritte 2. und 3. ergeben unter dem Strich 0,00
  4. Die an den deutschen Endkunden weiterberechneten Beträge sind regulär umsatzsteuerpflichtig, also 19% auf (1000 + Servicegebühr) , trage wie gewohnt den Nettobetrag in Zeile 26 (KZ 81), Seite 1
Advertisements